• +41 (0) 32 331 22 22
  • +41 (0) 79 681 84 75
  • info@domno-wabo.ch

Krankheit lässt den Wert der Gesundheit erkennen. - Heraklit


Was hilft wirklich gegen Nagelpilz?

Im Sommer ist Nagelpilz besonders unangenehm. Gelbliche Verfärbungen, Brüchigkeit, Bläschenbildung – Nagelpilz ist unästhetisch und kann auch schmerzhaft sein. Blick erklärt, was am besten dagegen hilft.

Viele träumen von den perfekten Nägeln und lassen sich deren Pflege ordentlich etwas kosten. Eine aufwändige Nagelpflege kann durch einen Pilzbefall zerstört werden. Gibt es Möglichkeiten für eine schnelle Heilung?

Häufig sind Fadenpilze (Dermatophyte) für Infektionen verantwortlich. Sie finden auf der menschlichen Haut ideale Lebensbedingungen. Die Pilzsporen benötigen Feuchtigkeit, um zu keimen und zu wachsen. Wer im Sommer geschlossene Schuhe trägt, aus denen die Feuchtigkeit nicht entweichen kann, ist einem erhöhten Nagelpilz-Risiko ausgesetzt.

Direkte und indirekte Übertragung

Nagelpilz kann verschiedene Ursachen haben. Eine Übertragung kann direkt oder indirekt stattfinden: Durch den direkten Kontakt mit befallenen Nägeln oder indirekt in Nassräumen (Badezimmer, Sauna, Schwimmbad et cetera), die zu den grössten Risikobereichen gehören.

Meistens wird Nagelpilz auf die Haut übertragen, von wo aus er zu den Nägeln wandert. Besonders betroffen sind daher auch Fussnägel. Kann sich das Immunsystem nicht gegen die Erreger wehren, kommt es zu den bekannten Symptomen: weisse oder gelbliche Verfärbung, Brüchigkeit und Bläschenbildung (wenn Lack aufgetragen), oder Verdickungen der Nagelplatte.

Risikofaktor Gelnagel

Auch Gelnägel können das Risiko für einen Befall erhöhen: Oft wird das Gel alle paar Wochen erneuert, ohne den Naturnagel dazwischen atmen zu lassen und ihn zu pflegen. Mit der Zeit wird er deswegen weich und sensibel. Können dann noch Keime durch entstandene Ritzen im Lack eindringen, kommt es möglicherweise zu Pilzinfektionen.

Sehr entscheidend für den Heilungsverlauf ist das Stadium, in dem man mit der Behandlung beginnt:

- Ist weniger als die Hälfte des Nagels betroffen, könnte bereits ein Speziallack aus der Apotheke genügen. Auch wenn nach der Anwendung bereits rasch Veränderungen sichtbar werden können, sollte der Lack über einen Zeitraum von mindestens einem halben Jahr aufgetragen werden.
- Bei einem Befall von mehr als der Hälfte eines Nagels werden Tabletten empfohlen, die in der Regel Terbinafin enthalten.
- Bei einem vollständigen Befall empfehlen Mediziner Pilz bekämpfende Tabletten und Salben, die häufig Harnstoff enthalten.

Sechs Alternativen zu Tabletten, Salben und Speziallack

Als natürliche Alternativen zur Bekämpfung von Nagelpilz gelten folgende sechs Hausmittel:
1. Essig Häufig wird Essig als Hausmittel gegen Nagelpilz empfohlen. Er soll den Pilz abtöten, da mit dem Auftragen die Umgebung für den Pilz zu sauer wird. Einfach verdünnten Obstessig oder Essigessenz mit einem Wattestäbchen auf den Nagel auftragen und einwirken lassen oder ein Fussbad mit verdünntem Essig nehmen.
2. Teebaum- oder Lavendelöl Den ätherischen Ölen werden Pilz abtötende Eigenschaften nachgesagt. Das Öl kann ebenfalls mit einem Wattestäbchen auf den Nagel aufgetragen werden.
3. Backpulver Der Allrounder der Hausmittel zeigt auch bei Fusspilz seine Wirkung: In Wasser zu einem Brei angerührt, soll das Zaubermittel seine heilende Wirkung entfalten
4. Alkohol Hochprozentiger Alkohol hat bekanntlich eine desinfizierende Wirkung, die auch gegen Fusspilz helfen könnte.
5. Zahnpasta Ihre Wirkung bei Pickeln ist Ihnen möglicherweise bereits bekannt, doch Zahnpasta soll durch das darin enthaltene Fluor auch gegen Nagelpilz helfen.
6. Eigenurin Was eklig klingen mag, wird bei genauerem Betrachten ziemlich plausibel: Urin enthält Harnstoff, welcher gegen Nagelpilz wirksam sein soll. Wer sich davor aber ekelt, versucht es lieber mit den anderen Methoden.

Es gibt keine klinischen Studien, die den Erfolg der Hausmittel belegen. Trotzdem kann bei nicht fortgeschrittenem Stadium ein Versuch zur Behandlung ohne die herkömmlichen Arzneimittel unternommen werden. Es lohnt sich allerdings, den Befall zu beobachten und zu reagieren, falls das Hausmittel keine Wirkung zeigt.

So kann man Nagelpilz verhindern

- Handtücher für Füsse nie teilen
- Füsse – auch die Zehenzwischenräume – nach dem Schwimmen oder Duschen gut abtrocknen
- In Badis, Hotels, Ferienanlagen oder am Pool immer Badelatschen oder Flip Flops tragen
- Socken aus atmungsaktiven Materialien wie zum Beispiel Baumwolle tragen
- Schuhe regelmässig desinfizieren
- Verschwitzte Socken mehrmals täglich wechseln

Source: Blick.ch

Source Image: Freepik